Dienstag, 20. Januar 2015

Selfmade Sweets: Erdnuss-Bananen-Muffins

Aloha!

Wie so gut wie jede Woche stand ich auch dieses Mal wieder in der Küche, habe ein neues Rezept ausprobiert und etwas abgewandelt, denn ich möchte 2015 so oft wie möglich auf Zucker verzichten. Zucker - ihr kennt das ja sicherlich auch - ist ungesund, denn der Insulinspiegel steigt rapide an und fällt genauso rapide ab, was dem Körper dann ein neues Lusthungergefühl vorgaukelt und man immer mehr Zucker möchte. Inzwischen ist Stevia ja wohl nicht mehr ganz unbekannt auf dem Markt, aber was die wenigsten wissen: Stevia ist nicht backfest, bzw. hitzebeständig bis ca. 180°C, sodass es bei vielen meiner Rezepte rausfällt. Bei den 180°C spalten sich allerdings die Geister, weshalb sicherlich auch einige andere Angaben im Netz zu finden sein werden. Doch auch beim Geschmack gibt es Leute, die nicht begeistert sind, mich mit eingeschlossen, bis ich bei unserer örtlichen Low Carb-Bäckerei zum ersten Mal etwas von Xylit & Erithrit gehört habe. Xylit besteht aus Mais- bzw. Birkenfasern, hat 20% weniger Kalorien als Zucker und verhindert den oben beschriebenen Extremabfall des Insulinspiegels. Wer mehr dazu wissen möchte, für den hat die Seite www.xucker.de alle Informationen und auch das Team dort ist für alle Fragen offen und beantwortet sie euch gerne. 

Zurück zum Thema und ich mach's auch ganz kurz: Es geht um Erdnuss-Bananen-Muffins :) 
Hier das Rezept und ein paar Bilder für euch!



Zutaten für ca. 6 Stück:
1 Hühnerei
40 g Xylit (Xucker)
2 reife Bananen
50 g Erdnussbutter
75 ml Buttermilch
110 g Vollkornmehl
1 TL Backpulver
1 Msp. Natron
etwas schwarze Kovertüre
gehackte Erdnüsse




1. Backofen auf 180°C Ober- & Unterhitze vorheizen. Das Ei und den Xucker schaumig schlagen. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit der Erdnussbutter und der Buttermilch mischen, danach in die Ei-Xucker-Mischung rühren. 

2. Mehl, Backpulver & Natron mischen und ebenfalls einrühren. Teig in die Form geben und auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen. 

3. Nachdem die Muffins abgekühlt sind, die Kovertüre in der Mikrowelle erhitzen und mit einem Teelöffel einen Kleks auf die Muffins geben. Gehackte Erdnüsse darauf geben und servieren.
Bon Appetit!

Mögt ihr Erdnüsse in Gebäck?
Habt ihr Erfahrung mit Xucker? 

Cheers,
Foxi

Sonntag, 11. Januar 2015

Quick Kitchen: rotes Thai-Curry mit Hähnchen

Aloha!

Wie ihr ja sicher noch von meinem alten Blog wisst, bin ich eher der Mensch, der seine Küche zum Backen als zum Kochen nutzt, denn ich bin kein großes Freund von viel Geschnibbel, auch wenn das mit Freunden immer Spaß macht. Auch alleine finde ich es eine nette Beschäftigung, aber mich dazu aufzuraffen ist immer eine Tortur für mich. Vor allem weil es bei mir schnell gehen muss, wie sicher bei vielen von euch. Doch was kochen, wenn man keinen Nerv hat, erst gefühlte hundert mal das Rezept zu lesen, die Zutaten dann zu kaufen und für jeden Schritt auf den Zettel zu schauen, was als nächstes passiert? Deswegen dachte ich mir ich nehme ein paar Rezepte her und versuche sie etwas zu beschleunigen bzw. auch meine Tipps für schnelle Rezepte mit euch zu teilen.

Vor ein paar Tagen fiel mir ein Rezept in die Hände, von dem ich mir nicht zugetraut hatte es wirklich zu kochen, denn Asiatische Küche ist nicht meins, aber das klang so leicht, dass ich es dann einfach mal ausprobiert habe.


Zutaten: 
50 g Basmatireis
2 TL Sonnenblumenöl
100 ml Gemüsebrühe
200 g Hähnchenbrust (ohne Haut)
300 g Asiatische Gemüsemischung (TK)
130 ml Kokosnussmilch
1 1/2 TL rote Thai Curry Paste
1 TL Zucker
Kräutermeersalz
Schwarzer Pfeffer
1 kleine rote Chillischote
wahlweise auch ein paar Blätter Basilikum und Koriander

1. Den Reis nach Packungsanweisung garen. Die Hähnchenbrust in Würfel schneiden und im Wok mit dem Öl goldbraun anbraten. Anschließend die Gemüsemischung und die Gemüsebrühe hinzufügen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Chillischote klein hacken.

2. Nun die rote Thai-Curry Paste , Zucker, Salz und die kleingehackte Chillischote unterheben. Anschließend die Kokosmilch hinzugeben. Vorsicht, der Wokinhalt, darf nicht mehr kochen, sonst gerinnt die Milch!!!

3. Zum Schluss den Basilikum und Koriander wenn gewünscht untermengen und anschließend das Curry mit dem Reis anrichten. Fertig!

Mögt ihr Thailändische Küche?
Kocht ihr oft oder eher weniger?

Cheers, 
Foxi


Dienstag, 6. Januar 2015

Review 2014 & Welcome 2015!

Aloha zusammen!


Ja ich weiß, es ist schon der 06. Januar aber dennoch wollte ich euch auch von mir ein frohes neues Jahr wünschen und hoffe, ihr hattet einen angenehmen Start ins Jahr. 
Habt ihr eigentlich noch gute Vorsätze? 
Ich kenne viele, die einfach sagen, ihr Vorsatz ist es, keine Vorsätze zu machen. Ich persönlich finde das sehr schade, weil so ein Jahresziel soll doch motivieren und wenn man sich kleine Ziele setzt, sind die Umsetzungen auch durchaus machbar. Ich habe mir selbst natürlich auch ein paar Ziele gesteckt, wenn ich hier schon predige, dass ich die Tradition ganz gut finde. Hier meine Top 3:

Good Health:
Im neuen Jahr will ich mich wieder auf meine Ernährung konzentrieren und auch wieder gesünder Essen. Ebenso habe ich überlegt, ein paar gesunde Rezeptideen auf dem Blog vorzustellen, was meint ihr dazu? Aber nicht nur richtige Mahlzeiten, sondern auch mal gesunde Snacks und Backideen. Ihr könnt euch schon freuen.

Think Positive & Do Your Best:
Da ich dieses Jahr mein Studium anfange, will ich natürlich immer gut sein, aber ich habe auch etwas Angst, wenn ich ehrlich bin und ich weiß auch, dass meine Einstellung immer das wichtigste bei der Sache ist. Meine Fitnesstrainerin sagt immer 'Dein Kopf ist dein Reiter, der Körper nur das Pferd' und so ist es auch. Wenn ich immer nur negativ denke, dann werde ich auch nur das sehen in meinem Leben und wer weiß, was eine Selbsterfüllende Prophezeihung ist, weiß genau was mit diesem Satz gemeint ist. 

Say Goodbye...
Das klingt jetzt härter als es ist, aber ich habe 2014 immer wieder festgestellt, dass ich es nicht allen Recht machen kann und auch nicht muss. Wichtig ist, dass ich selbst mit mir zufrieden bin und das ich nicht nur an andere denke, sondern vor allem an mich. Ich habe manchmal zurückgesteckt, aber das möchte ich nicht mehr, denn ich habe gemerkt, dass auch für mich keiner zurücksteckt. Diese Gedanken und Empfindungen machen den Mensch über die Zeit krank, weil er nicht lernt loszulassen. Deswegen will ich 2015 mehr 'Goodbye' zu dem sagen, was mich belastet.
Die Highlights finde ich auch wichtig, denn sie zeigen, was man schon geschafft hat und motivieren, für das kommende Jahr. Hier meine drei Ziele, die ich von meiner to-do-Liste streichen kann: 

Never stop learning
Da mein Ausbildungsberuf bald nicht mehr als Ausbildung angeboten wird, habe ich schon lange überlegt, eine Weiterbildung zu machen und 2014 habe ich einen Studienplatz bei der Bayerischen Akademie für Werbung bekommen! Ich freue mich, aber wie oben schon gesagt, habe ich auch ein bisschen Angst. Doch auch hier muss man positiv denken und das will ich natürlich auch, denn Weiterbildung bedeutet Veränderung und Veränderungen sind gut. Denn ohne Veränderungen tritt man nur auf der Stelle.

Holiday 2014
Ich war zusammen mit zwei Freundinnen auf Kreta und damit das erste Mal seit 3 Jahren wieder richtig im Urlaub und auch noch an einem Strand. Es war toll und weil ich festgestellt habe, dass ich das wieder brauche, habe ich mir fest vorgenommen, auch dieses Jahr wieder Urlaub zu machen. Vielleicht schaffe ich es ja mal nach Venedig <3

Be A Trainer
Ich kann es kaum selbst glauben: Seit November bin ich offiziell Trainer im Bogenschießen. Ich freue mich sehr und kann nun meinen Schützlingen ein optimierteres Training anbieten kann. Als ich vor 5 Jahren mit dem Bogenschießen angefangen habe, hätte ich nie gedacht, dass ich das schaffen würde, aber nun bin ich ein C-Trainer.
Was habt ihr 2014 so erlebt?
Was wollt ihr auf keinen Fall hergeben?
Gibt es 2015 Ziele bei euch?

Cheers,
Foxi