Samstag, 7. November 2015

Nach 'Ein ganzes halbes Jahr' beginnt 'Ein ganz neues Leben'...

Aloha!

Ich habe es doch tatsächlich mal geschafft, ein aktuelles Buch zu lesen - und das recht fix (Ein Hoch auf mich!) Normalerweise lese ich während dem Semester wenig bis gar nicht, aber weil ich in einer aktuellen Ausgabe der WomensHealth gelesen habe, dass man am besten vor dem Schlafen nicht fernsehen soll, habe ich beschlossen es mal auszuprobieren und stattdessen zu lesen. Man glaubt es kaum, aber es funktioniert. An den Abenden, an denen ich nicht ferngesehen sondern gelesen habe, habe ich mich am nächsten Tag eher entspannt gefühlt als mit TV. So kam es auch, dass ich mich wieder etwas vermehrt der Challenge zu den Buch-Genres widmen kann. Und das sogar meiner meistgehassten Kategorie: Gegenwartsliteratur. Bis ich mal mitbekomme, dass ein Buch gut ist, kann man nicht mehr davon reden, dass es gerade an der Spitze der Bestsellerlisten steht. Umso glücklicher war ich bzgl. des Zufalls, als Jojo Moyes entschied eine Fortsetzung zu einem ihrer Romane zu schreiben, die gar nicht geplant war.

Nachdem Louisa nun ihr erstes Abenteuer in 'Ein ganzes halbes Jahr' (Originaltitel: Me Before You) bestritten und dabei ziemlich viel durchgemacht hat, folgt die offizielle von Fans erwartete Fortsetzung 'Ein ganz neues Leben', im Original 'After You'.
Erschienen ist das Buch im Wunderlich-Verlag und ist bisher nur als Hardcover für 19,95€ erhältlich.


Kurzbeschreibung:
Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben. (Quelle: Klappentext)

Resümee:
Schon der erste Teil hat mich zum Weinen gebracht und der zweite Teil von Louisas Weg zurück in ein halbwegs normales Leben verläuft auch alles andere als amüsant. Sie ist - wie man eben so ist, wenn man durchgemacht hat, was sie erlebt hat - verloren. Aber nicht nur ein bisschen, sondern sie sieht keinen Sinn mehr darin, das Leben zu leben oder geschweige zu genießen. Lou fühlt sich weder in ihrer Wohnung wohl, noch hat sie viele (eher gar keine) Kontakte oder gar Freunde. Doch dann passieren Dinge, die Lou zwingen, weiterzumachen und dabei sogar zu entdecken, dass selbst nach einem Erlebnis wie ihrem, das Leben so viel zu bieten hat. Ich war immer wieder zu Tränen gerührt und im nächsten Moment sauer auf die Leute im Buch, weil Jojo Moyes es schafft, einen komplett in die Gefühlswelt der Protagonistin abzutauchen. Wichtig ist allerdings, dass man den Vorgänger gelesen hat, sonst kann ich mir vorstellen, dass man zwar trotzdem in das Gefühlschaos der Protagonistin mit hineingezogen wird, aber oft werden Parallelen gezogen, die für jemanden, der nicht die Vorgeschichte gelesen hat, schwieriger sind, als für jemanden, der sie kennt. Natürlich wird kurz erklärt, was passiert ist, aber das Gefühl beim Lesen wird einem bekannter vorkommen. Jede Erinnerung von Lou wirkte auf mich wie eine meiner eigenen Gefühle. Ich konnte mich schon im ersten Buch in sie hineinversetzen, aber im zweiten Roman wird einem - so meine Meinung - erst richtig bewusst, was sie durchgemacht hat, wenn man beide Bücher kennt. Daher ist meine Empfehlung ganz klar, vorher 'Ein ganzes halbes Jahr' zu lesen und danach 'Ein ganz neues Leben'. Nichts desto trotz ist es ein schönes Buch, das einem zeigt, dass es immer Menschen gibt, die genauso mit dem Verlust eines geliebten Menschen fertig werden müssen und dass es auch einfach immer anders kommen kann, als man glaubt. Dass alles irgendwann einen Sinn gibt und alles, was man erlebt, uns zu dem Menschen macht, der wir sind.

Wen ich neugierig gemacht habe, der kann sich bei Caro's Blogbeitrag zu 'Me Before You' ihre Rezension durchlesen und vielleicht konnte ich euch ja von dem Buch begeistern. Wer es schon gelesen hat, kann mir gerne seine Meinung dazu in die Kommentare schreiben!

xo
Foxi

Kommentare:

  1. Ich komme auch viel zu selten dazu, ein gutes Buch in die Hand zu nehmen! Schande über mich :D
    Ich schätze mal, nach deiner Beschreibung, dass die beiden Bücher also schon der erste Teil, nichts für mich sind. Ich mag irgendwie keine traurigen Bücher lesen. Lieber Krimis oder Romantic Fantasy, wo man weiß, dass alles gut ausgeht ;)

    Liebste Grüße
    Rina von Adeline und Gustav

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Rina,

      ja das kann ich verstehen, ich bevorzuge solche Bücher auch. Beim zweiten Teil ist es allerdings so, dass es an sich ein Happy End gibt. Aber die Grundstimmung ist immer mal wieder sehr traurig.

      Liebe Grüße
      Foxi

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!