Sonntag, 31. Januar 2016

Relaxen muss auch mal sein - Das FairResort Jena

Aloha!

Ich hatte ja schon beim Outfitpost für Bamberg erwähnt, dass wir eigentlich in einem Wellness-Hotel waren, um uns vor der Uni nochmal richtig zu entspannen, bevor uns der ganze Stress wieder hat. Also haben Mia und ich uns wie bereits beschrieben eine kleine Auszeit gegönnt und sind drei Tage zum Wellness gefahren. Dabei habe ich im Hotel nachgefragt, ob ich ein paar Bilder machen darf. Die Damen und Herren dort waren so lieb und haben mich gewähren lassen, sodass ich euch einen kleinen Einblick ins Fair Resort Jena geben darf. 

Unser Zimmer

Und nochmal :)

Das Hotel selbst hat 113 Zimmer, sowie eigene Konferenzräume und eine Wellness- und Sportlandschaft. Mia und ich hatten das 3-Tage-Freundinnen-Paket. Darin waren zwei Übernachtungen mit zweimal Frühstück und zweimal Abendessen enthalten, ebenso die kostenlose Nutzung der Wellnesslandschaft und auch einem 5€-Gutschein für eine Massage. Für die Massage mussten wir uns anmelden - logischerweise - und hatten für den nächsten Tag auch gleich hintereinander einen Termin bekommen. Beim Masseur selbst ist es wie in einer kleinen Oase, da durfte ich aber keine Fotos machen, weil die Angestellten nur kurz Zeit haben, um für den nächsten Gast alles vorzubereiten, aber auf der anderen Seite ist euch so eine kleine Massagestube bestimmt bekannt. Man kann den Masseuren jederzeit mitteilen, ob es zu fest oder zu weich ist, dementsprechend passt er sich dann an. Natürlich gibt es nicht nur Schulter-Nacken-Massagen sondern natürlich auch Hot Stone oder Rückenanwendungen. Was genau ihr wollt, hängt von euch und den freien Plätzen ab. Des weiteren kann man an dort angebotenen Kursen als Hotelgast für eine Gebühr von 5€  teilnehmen. Weil an unserem Tag Aqua Fitness auf dem Plan stand, haben wir uns entschieden, mitzumachen, um uns ein Bild davon zu machen. Ich muss sagen, es war durchaus fordernd, wenn auch nicht ganz mein Ding. Aber zum Glück gab es ja noch Sauna, Tennis und Badminton. YEAH!

Badminton-Courts

Die Außensauna mit Beleuchtung


Am ersten Tag haben wir mit unserer Hotelkarte einen kleinen Abstecher nach Jena gemacht, denn man kann sie als Fahrkarte verwenden. Dort sind wir in die Keksrolle gegangen. Da wir mit dem Smartphone nicht wirklich viel darüber rausfinden konnten und das, was wir gefunden haben, irgendwie keinen Sinn gemacht hat, haben wir uns bei einem Einheimischen Rat geholt. Und danach waren wir dann tatsächlich schlauer. Der Jentower ist eine Mischung aus Hotel und Einkaufszentrum und wird von den Leuten in Jena Keksrolle genannt. Im Inneren ist ein Hotel und drum herum diverse Geschäfte. Wenn man an der Rezeption des Hotels fragt, kann man im Café oben etwas essen oder Kaffee trinken. Dabei bezahlt man acht Euro und kann diese wieder oben im Café einlösen und im Anschluss kostenlos die Aussichtsplattform besuchen, um sich einen Blick auf Jena von oben zu gönnen. Leider war es bei uns etwas neblig, sodass die Bilder nicht ganz so schön geworden sind, wie wenn wir sie vielleicht im Sommer gemacht hätten. Aber schön war es dennoch. Danach sind wir noch etwas durch die Stadt gebummelt und zurückgefahren. 

Die beheizten Liegen im Ruheraum... sehr entspannend, vor allem mit Buch :) 

Der Innenpool

Ein kleiner Blick in den Fitnessraum


Im Hotel wieder angekommen haben wir uns in die Bademäntel gekuschelt und sind zur Wellnesslandschaft gelaufen. Etwas gemein, denn man muss dabei durch einen Übergang und der ist zu dieser Jahreszeit ausgekühlt und im Bikini mit Bademantel verdammt frisch. Doch nach der Aqua Fitness und dem entspannen im Wärmeraum war es uns schon so egal, weil wir so entspannt waren. Dann sind wir unter die Dusche gewandert und ab zum Abendessen. Hier war es verdammt verwirrend, weil man anscheinend unsere Zimmernummer verwechselt hat. Doch bald war der Irrtum aufgeklärt und alles wieder gut. Das Mondscheinbüffet gibt es von 18.00  bis 21.00 Uhr und orientiert sich den Abend über an einer ausländischen Küche, bei uns waren das asiatisch mit kleinen Frühlingsrollen und gebratenen Nudeln. Zudem gibt es immer eine Auswahl an drei verschiedenen zum Thema passenden Fleisch- oder Fischgerichten. Da ich selbst eher untalentiert im Umgang mit Fisch in der Küche bin, hat es mich sehr gefreut, dass ich so immer in den Genuss von Fischgerichten kam. Es war wirklich sehr lecker. Die Vor- und Nachspeisen sind nicht ans das Hauptgericht Thema gebunden, aber sehr reichhaltig und es ist sicher für jeden etwas dabei. Egal, wie man sich ernährt, man kann sich alles selbst zusammenstellen und findet man kaum etwas, was nicht schmeckt. Ein bisschen Schade fand ich jedoch die Getränkeauswahl zum Büffet. Im Büffet selbst sind nämlich nur Softgetränke, spritziges Wasser, Bier und ein Rot- und ein Weißwein enthalten, beide trocken. Eine halbtrockene Variante oder gar lieblich wäre schön gewesen. Wir hätten natürlich etwas dazubestellen können, aber nachdem ich eh ein Freund von Wasser bin, bin ich dabei geblieben und nachdem Mia etwas erkältet war, war für sie Alkohol eh außen vor. Die Softgetränke waren aus meiner Sicht okay, für Diabetiker aber etwas mau, denn sowas wie Cola light oder zero gab es nicht. Für mich jetzt nicht schlimm, für Menschen mit Zuckerproblemen schränkt es die Auswahl allerdings ein. Ein großer Pluspunkt beim Essen für das Hotel ist seine Offenheit zu Lebensmittel-Unverträglichkeiten. Sowohl abends als auch morgens wird mit einem Schild darauf hingewiesen, dass sich die Gäste bitte ans Personal wenden sollen, wenn sie Dinge wir Laktosefreie Milch, Glutenfreies Brot oder dergleichen vermissen. Daumen hoch an der Stelle! Auch die Auswahl beim Frühstücksbuffet war super, von Saft bis Tee und Kaffee war alles dabei und die Brötchen, Croissants und andere Gebäcke waren klein gehalten, sodass man die Auswahl auch wirklich auskosten kann und nicht nach einem Brötchen schon satt ist. 

Die Bowlingbahn im Hotel - mein persönliches Highlight!

Mit Bar sogar! Nicht jedes Hotel kann behaupten es hat eine eigene Bowling-Anlage!
Mein Fazit: Ich war sicher nicht das letzte Mal im Fair Resort Jena und wer dort noch nicht war, sollte sich überleben, ob es nicht eine kleine Reise wert ist, denn der Preis ist bezahlbar und das Team dort sehr nett. Die Zimmer sind auch schön und vor allem sehr sauber. Ich kann es nur empfehlen. 

Wart ihr schon mal im Wellness-Hotel? Vielleicht sogar in Jena?

Liebe Grüße
Daniela

1 Kommentar:

  1. Ich verstehe, gibt es eine Menge Unterhaltung. Ich mag es. Sie können auch auf die meisten Gebiet entspannen. Ich war hier Edil http://wellcum.at/ . Der einzige Nachteil, dass es keine so viel Spaß. Aber der Rest ist steil. Viele andere interessante Dinge.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!